Für eine Optimale Darstellung und zu Ihrer eigenen Sicherheit verwenden Sie bitte einen Aktuelleren Browser.
Empfohlen: Mozilla Firefox, Apple Safari, Opera >9, Internet Explorer >7

Reservierungsanfragen

Telefon
0 46 81 - 74 61 78 0
E-Mail
urlaub@insel-foehr-exklusiv.de

  • Golfen


    Auf unseren Golfplatz auf Föhr sind wir richtig stolz, denn die Kombination aus Tradition und moderner Lanschaftsarchitektur führen zu einem einzigartigen Erlebnis. Unsere Gäste erhalten in der Golf-Saison eine Greenfee-Ermäßigung.

    Golfen in unmittelbarer Nähe der Nordsee auf einem der schönsten Golfresorts in Norddeutschland. Der Golfplatz der Insel Föhr, einer der ältesten in dieser Region, vielen bekannt wegen seiner traditionellen Klasse wurde 2009 auf 27 Loch erweitert. Die neuen neun Löcher wurden meisterhaft in die Küstenlandschaft integriert mit fantastisch platzierten Greens direkt hinter Meer und Wellen. Ein Abschlag, der gefühlt ganz weit in diese geschaffene Landschaft aus Heide, Gräsern und Dünen hinaus zu gehen scheint, lässt die Welt um sich herum fast still stehen.

    Präsident Dr. Schweim: "Wir freuen uns über den hohen Zuspruch von Mitgliedern und Gästen und über die Nominierung für den AWARD 2011 des GOLFmagazin für den besten neuen Golfplatz in Deutschland. Dadurch bekam der Golfplatz Föhr eine überregionale, erfreuliche Bestätigung für den richtigen Weg seit Generationen."



  • Essen & Trinken


    Wie überall in Deutschland feiert man auch in Nordfriesland die Wiederentdeckung der regionalen Küche und regionaler Produkte. Bewohner wie Feriengäste fragen gezielt danach, und auch die Insel-Gastronomen erinnern sich ihrer kulinarischen Wurzeln. Auf der Speisekarte stehen neben Föhrer Deichlamm, Muscheln oder Scholle mit Speckstippe etwa Halligbrot mit Krabben, Kohlpudding und „Swet Sop“, eine Beerensuppe zum Nachtisch. Bewusst werden auch Fleischprodukte der Region vermarktet: Das „Uthlande-Programm“ unterstützt Bestrebungen, Rinder und andere Tiere der Umgebung zu verarbeiten. „Uthlande“ ist übrigens der Jahrhunderte alte Begriff für die dem Festland vorgelagerten Inseln und Halligen.

    Gut ein Dutzend beliebter Restaurants und Cafés locken mit ihren Spezialitäten. Eine kleine Auswahl: moderne Regionalküche im Witt Landhotel, Nieblum; Muscheln und Fischgerichte in Klatts Gute Stuben, Wyk; italienische Speisen im La Rocca im Strandhotel Föhr, Wyk; hausgemachter Kuchen im Café Klein Helgoland, Wyk; friesische Gerichte im Restaurant Alt-Wyk, Wyk; süße und deftige Pfannkuchen im Pfannkuchenhaus im Prinzen-Hof, Wyk; Deichlammrücken und Fischspezialitäten im Restaurant Austernfischer, Wyk; Gegrilltes vom Lamm, Muscheln und Fisch in der Lohdeel, Nieblum; regionale Küche im Restaurant Zur Post, Utersum; Friesentorte und Softeis im Café Steigleder, Wyk; Spanferkel im Café Kohstall, Nieblum; Grünkohl und Fischspezialitäten im Midlumer Krog, Midlum.

    Ebenfalls eine friesische Spezialität ist der Föhrer Manhatten sowie der Pharisäer, ein heißer Kaffee mit Rum und Schlagsahne. Und natürlich Tee in allen Varianten, zu bekommen etwa im Föhrer Teekontor, Wyk.


  • Kunst & Kultur


    Strandurlaub ist schön, aber längst nicht alles. Föhr-Besucher sind Genießer und auch an den schönen Künsten interessiert. Neben der eher heimatkundlichen Ausrichtung des Friesenmuseums in Wyk lockt seit dem Sommer 2009 vor allem das Museum Kunst der Westküste im Örtchen Alkersum. Innerhalb kürzester Zeit hat es sich zum wahren Publikumsmagneten entwickelt. Gezeigt werden ausgewählte Kunstobjekte der Westküste mit maritimen Landschaften und Motiven entlang der Nordseeküste, die sich von Bergen in Norwegen über Dänemark und Deutschland bis in den Niederlanden erstrecken. Dazu zählen Werke bedeutender skandinavischer, niederländischer und deutscher Maler wie etwa Edvard Munch, Hendrik Willem Mesdag und Emil Nolde. Hinzu kommen Werke regionaler und heimischer Maler, darunter Otto Heinrich Engel und Hans Peter Feddersen.

    Die über 480 Werke umfassende Sammlung wurde von Museumsstifter und Kunstsammler Dr. Frederik Paulsen zusammengetragen, dessen familiäre Wurzeln im Inseldorf Alkersum liegen, und der Föhr als seine Heimatinsel empfindet. Sein Engagement zum Bau des architektonisch eindrucksvollen Kunstmuseums mit seiner umfangreichen Gemäldesammlung ist eine Referenz und Hommage an seinen gleichnamigen Vater Frederik Paulsen, der viele Jahre in Alkersum lebte und sich mit Gründung der ebenfalls hier ansässigen Ferring-Stiftung besonders für den Erhalt der friesischen Sprache und Kultur einsetzte.

    Auch architektonisch ist das neue Kunstmuseum ein Juwel. In Anlehnung an historische Vorbilder fügen sich die einzelnen Museumsgebäude behutsam in die friesisch geprägte Dorfarchitektur und insulare Landschaft ein. Zugleich bilden sie überaus modern und lichtdurchflutet einen eindrucksvollen Mittelpunkt im kleinen Insel- und Museumsdorf Alkersum. Ergänzt wird das Ensemble durch das in den Museumskomplex integrierte Café-Restaurant Grethjens Gasthof. Mit großer Lindenterrasse und blühendem Rosengarten lädt er zum Entspannen und Verweilen ein und bietet zugleich den passenden Rahmen zum Essen und Genießen.

    Kultur Highlights: Eine Insel swingt! Eingebettet in den alljährlichen Föhrer Konzert- und Literatursommer lockt die jazzige Woche „Jazz goes Föhr“.

    Prominente Vorleser, Autoren und Journalisten sorgen für stimmungsvolle Lesungen am Strand, Gespräche und Diskussionen.

    Und Inselkrimis, die auf Föhr spielen, haben Hochkonjunktur! Ob „Friesenblut“ von Olaf Schmidt, „Finale auf Föhr“ von Martin Dodenhoeft, „Ebbe, Flut und Tod“ von Sabine Nielsen oder „Plötzlich auf Föhr“ von Rainer Ballnus – Spannung pur für Strandkorb und gemütliche Abende am Kamin.


  • Sport & Gesundheit


    Die 27-Loch-Anlage des Golf Club Föhr, 144 Kilometer gut beschilderte Radwege, 850 Pferde nahezu aller Rassen, angenehme Walking-Strecken auf der ganzen Insel, Erlebniswandern, Wattwandern, Segeln, Surfen, Kiten, Baden … auf Föhr ist von Bridge bis FKK, von Aerobic bis Yoga alles möglich. Von etlichen Reitställen und Reitschulen über geführte Wattwanderungen und Nordic-Walking-Touren bis zu Wassersportschulen und Golfkursen reicht das Aktiv-und-Draußen-Programm der Insel.

    Zu den jährlichen Highlights zählt der klassische Wyker Stadtlauf und seit 2011 der Föhr-Marathon im Frühjahr sowie seit 2015 der Red Bull Tri Islands.


  • Ausflüge & Führungen


    Wer will Watt? Zu den Höhepunkten jedes Föhr-Aufenthaltes gehört sicher ein Ausflug ins Watt. Bitte jedoch nie allein gehen, das Wasser ist stark und kommt schnell! Geführte Wattwanderungen jedoch sind ein Genuss. Wie sich die Füße in den weichen Schlick bohren, wie viele Tierarten man im Sand und in den Prielen beobachten kann! Mitgemacht haben sollte man die acht Kilometer lange Wattwanderung von Dunsum auf Föhr nach Amrum. Immerhin geht es dann auch durch einen tieferen Priel, das „Mittelloch“.

    Genussmenschen und Besseresser freuen sich über den Besuch zertifizierter Hofläden, in denen Käsesorten der Insel, Biogemüse, Marmeladen oder das Fleisch der Deichlämmer gekauft werden können.

    Besonders Spaß macht da natürlich in den Sommermonaten das Einkaufen auf den Dorfmärkten in Wyk und Oevenum. Und der Besuch auf dem Fischmarkt am Sonntag ist ein absolutes Muss.

    Heimweh? Dann müssen Sie die Insel nicht verlassen, denn die Endung –um der beschaulichen Friesendörfer heißt nichts anderes als „Heim“. Wenn Sie auf Wanderungen oder mit dem Rad die schönen reetgedeckten Häuser und blumengeschmückten Vorgärten passieren, geraten Sie schnell ins schwärmerische Summen: Alkersum, Borgsum, Dunsum, Oldsum, Utersum, Witsum…